Autor: Alexander Malter
Lesezeit: ca. 1 Min.

Neues von Facebook

Social Media Blogs verbreiteten diese Woche die News: Facebook schraubt mal wieder an seinem Algorithmus. Und die Veränderungen treffen Seitenbetreiber von Facebook Fanpages.

Das Gravierendste: der Post auf Ihrer Facebook-Site erscheint künftig womöglich nicht mehr bei den Nutzern oben im Newsfeed, sondern wird von Facebook irgendwo weiter unten platziert. Allfacebook.de schreibt dazu:

Unter Umständen … so weit unten, dass ein Nutzer sie gar nicht wahrnimmt, wenn er nur schnell mal auf Facebook vorbeischaut.

Facebook selbst empfiehlt:

Seiten sollten weiterhin Inhalte veröffentlichen, die Menschen interessant finden.

Im Klartext: derjenige, dessen Inhalte bisher viele „Gefällt mir“, Shares und Kommentare erhalten haben, wird womöglich sogar vom neuen Algorithmus profitieren. Dazu gehören sicher einige LoveBrands. Communities ohne klare Strategie, die bei Facebook weniger die Vorlieben ihrer Fans abbilden als mehr ihren Marketingkatalog, werden zu den Verlierern in Sachen Reichweite gehören. Und das wird eher die Mehrzahl der Fanseiten sein.

Die zweite Änderung ist nicht minder gravierend. Sie bedeutet faktisch das Ende viraler Verbreitung von Inhalten über Likes und Shares. Wurden den Nutzern bisher Likes und Kommentare von Freunden im eigenen Newsfeed angezeigt – so wurde man auf interessanten Content einer Fanseite als Noch-nicht-Fan aufmerksam – so entfällt auch diese Option künftig.

Die Konsequenz aus den Veränderungen lautet auch dieses Mal: mit dem Schalten von Facebook Werbung wird wieder (fast) alles besser. Wussten wir es doch. Aber Achtung: Anzeigenschalten ist mehr denn je Erfahrungssache und sollte in die Hände von Profis gelegt werden. Denn der Relevance Score von Facebook trennt relevante von weniger relevanten Anzeigen. Und mit einer Facebook weniger relevant erscheinenden Anzeige kann man richtig Geld verbrennen.

Besser, Sie fragen uns.

Zum Weiterlesen
Digital hilft stationär
Nie ohne Strategie!
Social Media 5x effizienter nutzen: