Aktuelles

Autor: Alexander Malter
Lesezeit: ca. 0 Min.

Jetzt Fördermittel nutzen!

Es spricht sich nur langsam herum: mittelständische Unternehmen können für ihr digitales Marketing und Vertrieb besondere Fördermaßnahmen des Bundes in Anspruch nehmen. Unabhängig von Corona-Hilfen.

Derzeit erhalten wir viele Anfragen. Daher nachfolgend erste Antworten zu den wichtigsten Fragen:

Was kann gefördert werden (Auswahl)?

1. Strategie und Beratung: Entwicklung einer neuen digitalen Strategie für Ihre Marke oder Optimierung der bestehenden Kanäle und Maßnahmen

2. Neue Webseite („Homepage“) einschließlich Landing Pages: Für ein zeitgemäßeres Erscheinungsbild, aktuelle Technik und Sicherheit, für den Vertrieb der eigenen Produkte und Dienstleistungen oder für mehr Buchungen.

3. Social Media Dienstleistungen: Optimierung und Intensivierung bereits angelaufener Maßnahmen in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram, Performance-Kampagnen für mehr Online-Buchungen oder Online-Verkäufe oder für Influencer-Marketing.

4. Google Ads: Zur Bewerbung von Website, Shop, LandingPage etc.

5. Suchmaschinen-Optimierung: Verbesserung der Auffindbarkeit Ihrer Webseite in den Suchmaschinen und damit mehr Traffic und Transaktionserfolg.

6. Workshops und Schulungen

Wie hoch ist die Förderung?

Die Fördersumme beträgt maximal 16.500 € bei einem Gesamtvolumen für ein Förderprojekt von 33.000 €. Heißt: es werden maximal 50% des Gesamtvolumens Ihres Projekts gefördert. Liegt der Umfang darunter, also z. B. 20.000 €, so werden von dieser Summe bis zu 10.000 € an Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Das geförderte Unternehmen übernimmt also in jedem Fall mindestens 50% der Kosten selbst.

Wer kann gefördert werden?

Unternehmen, die weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen, einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme des Vorjahres von höchstens 20 Millionen Euro vorweisen, ihre Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben und nach der De-minimis-Verordnung förderfähig sind.

Wie ist der Ablauf?

Für den Förderantrag müssen einige, wenige Formulare ausgefüllt werden: eine Eigenerklärung des Unternehmens, ein Beratervertrag, die De-minimis-Erklärung.

Dazu besprechen Sie im Vorwege mit uns Ihre Situation und Aufgabe, wir ermitteln den Förderbedarf und machen das passende Angebot dazu – Maßnahmen, Umfang, Dauer und Erfolgsaussichten. Alles zusammen wird dann bei der Euronorm als Projektträger des BMWi geprüft. Die Prüfung dauert im Regelfall vier bis sechs Wochen. Nach Erhalt des Bewilligungsbescheids kann das vereinbarte Projekt gestartet werden.

Weitere Infos:

https://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-digital/go-digital.html

https://www.alexanderplatz.hamburg/blog/allerhoechste-zeit-fuer-den-mittelstand-go-digital/

oder direkt bei Alexander Malter, wa.malter@alexanderplatz-hh.de oder 0172 – 45 15 743.

Zum Weiterlesen
Allerhöchste Zeit für den Mittelstand: Go Digital!
Coronakrise und Social Media
Facebook macht Spaß! Eine kleine Erfolgs-geschichte.