Happy Birthday, Herr Shitstorm

Der Duden definiert ihn als „Sturm der Entrüstung in einem Kommunikationsmedium des Internets, der zum Teil mit beleidigenden Äußerungen einher geht.“ Sachliche Kritik, unpassende Beiträge und beleidigende, aggressive Meinungen vermischen sich, verhindern eine themenbezogene und sachliche Diskussion und führen zum Shitstorm.

Nicht zuletzt war es Mario Götze, der nach dem Bayern-Transfer-Skandal einen Shitstorm über sich ergehen lassen musste. Im Minutentakt verlor er Fans, Respekt und Ansehen, sperrte sogar zeitweise die Kommentarfunktion. Kein Einzelfall! Die Telekom, McDonald’s, Die Bahn, Nestlé, Vodafone und viele mehr waren schon von einem Shitstorm betroffen.

Happy Birthday

Wem sollte man nun Glückwünsche aussprechen – den betroffenen Personen und Unternehmen, dem „Erfinder“ des Worts oder doch den Fans, die immer wieder so einen Shitstorm entfachen? Vielleicht allen, da ohne sie gar kein Shitstorm entstehen würde.

Wer hat hat das Wort erfunden und wie alt ist der Shitstorm eigentlich?

Die erste Annahme – der Shistorm wird 50! Der Grund: Der US-Schriftsteller Kurt Vonnegut schrieb das Wort „shit storm“ in seinem Roman „Cat’s cradle“ im Jahr 1963. In dem Buch hat eine fiktive Religion, der „Bokononism“, einen religiösen Wortschatz, in dem unter anderem das Wort „pool-pah“ vorkommt. Übersetzungen von „pool-pah“ ins englische sind „Wrath of God“ (Zorn Gottes) oder „shit storm“. In der deutschen Fassung wurde dieser dann als „Orkan von Scheiße“ übersetzt.

Die zweite Annahme – der Shitstorm wird stolze 65! Bereits 1948 umschrieb Norman Mailers in seinem Roman „Die Nackten und die Toten“ eine brenzlige Gefechtssituation als „shit storm“.

Oder doch nur 3 Jahre? Sascha Lobo prägte den Begriff ausschlaggebend – er schrieb 2010 den ersten Blogeintrag hierüber, hielt auf dessen Basis einen Vortrag und revolutionierte so das Wort. War das die Geburtsstunde des Shitstorms als Synonym für die massenhafte Entrüstung im Internet, vor allem bei Facebook, Twitter oder in Blogs?

Neben Glückwünschen zum 3., 50. oder 65. Geburtstag sprechen wir noch weitere Glückwünsche für die Betitelung als „Anglizismus des Jahres 2011“ aus. Wir wünschen dir „Shitstorm“ ein schönes Jahr und hoffen, du meldest dich bald mal wieder zu Wort.

Für euch an der Tastatur: Vivian

Foto: Flickr/seelensturm
Quellen: Abendblatt.de, wuv.de

Reaktionen
00
00
0
Zum Weiterlesen
Mal traurig, mal originell, mal ärgerlich: Bewerbungen im Check.
Facebook, du machst es uns in diesen Tagen nicht leicht!
Neuer Facebook-Algorithmus: ohne Moos nix mehr los?
Zum Teilen