Endlich: Werbung auf Instagram!

Instagram wächst und wächst. Mittlerweile sollen es in Deutschland über 4,2 Mio. Nutzer sein und damit mehr als bei Twitter. Während viele in Facebook künftig das Netzwerk der „älteren Generation“ ab Mitte 30 sehen, wird die Smartphone App Instagram zur Hälfte von den 18-34 Jährigen genutzt. Alterssegmentation auch in sozialen Netzwerken ist also möglich und sinnvoll. Ca. 60% der Top-Brands nutzen Instagram übrigens schon.

Wer mit einer Unternehmensseite auf Instagram aktiv ist, weiß, dass das Netzwerk für außerordentlich hohe Interaktion, hohe Reichweiten, engagierte Fans und eine aktive Community steht. Auch der Trend zur visuellen Kommunikation mit Fotos oder Videos und die hohe Nutzung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zahlen auf das Instagram-Konto ein.

Bisher war es nur großen Brands mit hohem Werbebudget möglich, auf Instagram auch Werbung zu schalten. Ab sofort ist es auch kleineren Marken möglich, auf Instagram zu werben. Der Eigentümer Facebook bietet diese Möglichkeit jetzt in einer Betaversion an. Was uns freut: Alexanderplatz Hamburg gehört zu einem ausgewählten Kreis an Partneragenturen, die Beta-Tester der neuen Werbemöglichkeit auf Instagram sind.
Welche Ziele kann man mit den Ads erreichen? Das wichtigste: man kann Websites bewerben. Konkret: Instagram Ads können für Events oder Aktionen, Produkte und Dienstleistungen im E-Shop wie Reisen, Hotelzimmer, Stellenanzeigen oder sogar ganze Unterseiten für Produktkategorien eingesetzt werden. Aber auch die Installation von Smartphone Apps können beworben werden. Alle Instagram Ads können mit einem „Mehr dazu“ Call to Action Button befeuert werden.

Gesponserter Instagram Post

Die Targeting-Möglichkeiten entsprechen denen bei Facebook, die Aussteuerung der Anzeigen erfolgt über das gleiche Tool – den Power Editor von Facebook. Das lässt eine kombinierte Schaltung von Facebook und Instagram Ads einfach erscheinen, vielleicht auch eine sinnvolle strategische Option? Vorerst können übrigens nur Fotos und noch keine Videos als Ad-Vorlage verwendet werden. Auch einzelne # Hashtags können – leider – noch nicht beworben werden. Aber wer weiß, was Instagram/Facebook da noch plant.

Wer Reichweite und Bekanntheit in einer aktiven und interessierten Community mit vielen Influencern sucht, dem empfehlen wir den Start mit Instagram Ads. Noch ein Pluspunkt: Wer jetzt bei Instagram startet, gehört zu den „Early Movern“ und profitiert von einem spannenden Umfeld, das noch nicht schon von vielen anderen Werbungtreibenden beharkt wird.

 

Reaktionen
00
00
0
Zum Weiterlesen
Mal traurig, mal originell, mal ärgerlich: Bewerbungen im Check.
Facebook, du machst es uns in diesen Tagen nicht leicht!
Neuer Facebook-Algorithmus: ohne Moos nix mehr los?
Zum Teilen