Autor: Alexander Malter
Lesezeit: ca. 0 Min.

Corona: Was jetzt wichtig ist

Die Krise im Frühjahr hat tiefgreifenden Wandel im Verbraucherverhalten bewirkt. Die aktuelle zweite Welle dürfte die Trends vom Frühjahr eher noch verstärken. Und damit dauerhafte Spuren auch für die Zeit nach Pandemie hinterlassen.

Produkte aus dem Bereich Gesundheiterhaltung, Familie, privater Konsum wie Lebensmittel, Lieferservices oder Tierpflege sind klare Gewinner der Krise. Mancher Anbieter von Mode hat gerade das Nachsehen. Qualitativ höherwertige, aber auch regionale und nachhaltigere Produkten und Dienstleistungen werden gerade deutlich stärker nachgefragt. Dass die meisten Shops im Onlinehandel über viele Branchen hinweg die größten Nutznießer waren, ist auch kein Geheimnis mehr.

Stärkere Nutzung von Social Media

In einer Umfrage des Branchenverband Bitkom gaben 75% der über 1.000 Befragten an, Plattformen wie Facebook, Instagram, XING oder Twitter seit dem Beginn der Corona-Krise stärker zu nutzen.* Die stärkere Nutzung verläuft durch alle Alterssegmente. Infos zum aktuellen Geschehen rund um die Krise werden bei der Nutzung bevorzugt konsumiert. Auch die Bereitschaft zur Interaktion und zu eigenen Beiträgen in sozialen Netzwerken hat deutlich zugenommen. Stark im Nutzungsaufwind sind auch Nachrichten und Video-Anrufe in Messengern wie WhatsApp oder Threema.

Social Media als Kompensation für Social Distancing. Was folgt daraus für die Social Media Nutzung?

Kunden besser binden

Soziale Medien sind auch Kundenbindungsmedien. Stärken Sie die Kundenbeziehung über Mehrwerte wie Lieferdienste, (Geschenk-)Gutscheine. Oder durch besondere Betonung von Qualitäts-, Gesunderhaltungs- oder Nachhaltigkeitsaspekten ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung.

Regionalität als Mehrwert nutzen

Regional hergestellte Produkte, kurze Logistikwege oder ein Shop in direkter Umgebung sind echte Pluspunkte geworden. Regionalität ist gelebte Nachhaltigkeit. Shopping verlagert sich in die Peripherie. Dezentralität und Deglobalisierung sind angesagt. Wer mit Regionalität punkten kann, sollte es mehr denn je auch seinen Kunden sagen.

Mehr Produkt zeigen

Fokussieren Sie sich mehr auf das Wesentliche: Ihre Produkte. Information schlägt Verführung. User konzentrieren sich gerade mehr auf die Produktleistung: Qualität, Verfügbarkeit, Preis, Anwendung. Klare, transparente und authentische Produktkommunikation stärkt das Konsumentenvertrauen. Soziale Medien bieten die besten Voraussetzungen für eine flexible und ausgewogene, nachhaltig wirkende Produkt-Kommunikation.

Auf mehr Online setzen

Eigentlich eine Binse. Kaum zu glauben, aber es gibt immer noch viele, die die Möglichkeiten von Online-Shops und Services nicht nutzen. Oder diese nur ungenügend an ihre Kunden kommunizieren. Wer den Aufwand für einen eigenen Onlineshop scheut, kann Facebook, Instagram oder Pinterest auch ohne Shop zum Verkaufen nutzen. Schnell, aktuell und effizient. Auch wer nicht über Social Media verkaufen will: über kein anderes Medium lässt sich effizienter die Kommunikation mit den Kunden aufrecht erhalten.

Zuhause ist Trumpf

Inspirieren Sie ihre Kunden, wie Ihre Produkte zu Hause genutzt werden können. Selbst Reiseträume können zu Hause und im Kopf stattfinden. Etwa bei der Vorbereitung und der Zelebrierung der Vorfreude auf die nächste Reise.

Viele haben gerade mehr Zeit und wollen Neues dazulernen: Online-Kurse, Tutorials, How-Tos, Online-Seminare, Streaming von Events etc. boomen derzeit. Erzählen Sie mehr über ihr Produkt und neue Verwendungsmöglichkeiten. Videos und/oder Live haben derzeit vermehrt Konjunktur. Und gewähren Sie Ihren Kunden in Sozialen Netzwerken mehr Einblicke hinter die Kulissen Ihres Unternehmens. Das stärkt Vertrauen und Bindung.

Hören Sie mehr zu

Soziale Medien sind auch Marktforschungsmedien. Und Kunden gerade mehr denn je bereit zum Dialog. Führen Sie Umfragen durch um herauszufinden, was sich Ihre Kunden an neuen Produkten und Dienstleistungen wünschen. Kunden-Verbesserungsvorschläge oder sogar Kritik kann helfen, besser zu werden. Nicht selten entstehen aus solchen Kundenanregungen neue Angebote und neue Geschäftsfelder. Aber stellen Sie auch Antworten zur Verfügung. Ein informatives FAQ ist ein wichtiges Servicetool und beantwortet oft den Großteil der Fragen Ihrer Kunden.

Treffen Sie jetzt Vorkehrungen, wenn die Krise vorbei ist!

Gemeinsam hoffen wir alle, dass die neuen Vakzine der Pandemie in der ersten Jahreshälfte 2021 ein absehbares Ende bereiten werden. Wer jetzt nicht seine Online-Kanäle klein gespart und das Thema Kundenbindung ernst genommen hat, erfüllt schon wichtige Voraussetzungen. Krisenzeiten sollten auch als Rüstzeiten genutzt werden. Etwa für einen Relaunch der Website, einen Online-Shop, besseres Content-Marketing oder eine umfassende SEO-Aufwertung der Website. Für Zeiten wieder anziehender Nachfrage. Da die letztgenannten Themen ohnehin ihre Wirkung erst in einigen Monaten entfalten, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sie anzugehen.

*https://t1p.de/994c

Zum Weiterlesen
Social Media: Welche Themen jetzt wichtig sind.
Können Sie auf eine Social Media Agentur verzichten?
Digital hilft stationär